Leider für den großen Kampf nicht belohnt

Leider für den großen Kampf nicht belohnt

Herren 04.10.2018

Am gestrigen Mittwoch waren wir unser Team zu Gast beim FSV Lok Eberswalde. Die Hausherren gingen als Tabellenführer in die Partie und zeigten auch von Beginn an, dass sie diesen Platz an der Sonne weiterhin behalten wollten.

Von Beginn an übernahmen sie das Zepter und versuchten über viel Ballbesitz und Kurzpassspiel die Abwehr der Biesenthaler zu überwinden. Diese stand jedoch sehr diszipliniert und konnte sämtliche Angriffe unterbinden. Im Spiel nach vorn konnte man nur selten Akzente setzen. Zu schnell wurde der Ball verloren oder man wurde von der Lok'schen Abwehr gestellt.

Die Eberswalder Bemühungen endeten zumeist in Eckbällen, welche nichts einbrachten oder wurden von Paul Sternbeck im Biesenthaler Gehäuse entschärft.

Bis zur Halbzeit gibt es auf beiden Seiten noch die eine oder andere Halbchance, mehr geschieht jedoch nicht.

Nach dem Wechsel kommen die Biesenthaler etwas besser in Fahrt. Kapital kann daraus leider nicht geschlagen werden. Die beste Chance des Spiels auf Seiten der Eberswalder kann nur mit Hilfe der Latte vereitelt werden, als Diego Rosse nach einer Flanke zu frei zum Kopfball kommt. Das war glücklich.

Das muntere Wechseln auf beiden Seiten beginnt. Auf Biesenthaler Seite kommen Marvin Holstein, Kai Lindenau und Christoph Bluhm für Kay Brömer, Justin Jahns und Toni Müller.

Kurze Zeit später das 1:0 für den Gastgeber. Beim Versuch einen hohen Ball zum Torhüter zurückzuköpfen, unterschätzt Thomas Eitner Ball und Entfernung zum Torwart. Der Ball wird abgefangen und von Jan Durchstecher im Tor untergebracht. Ärgerlich!

Unser Team gibt sich nicht auf. Sucht das Heil nun mit langen Bällen auf Christoph Bluhm, was auch für gehörig Unordnung in der Eberswalder Hintermannschaft sorgt. Zwingende Chancen entstehen leider trotzdem nicht.

In der 82. Spielminute köpft sich Kevin Lüdicke den Ball im Strafraum an die Hand. Der gut leitende Schiedsrichter zeigt sofort auf den Punkt. Biesenthals Kapitän, Roman Stasik, nimmt sich den Ball, verlädt den Torwart, bekommt es allerdings gleichzeitig auch hin, den Ball über das Tor zu schießen. Das darf nicht passieren.

In der Folge spielt unser Team nur noch mit offenem Visier, um irgendwie noch den Ausgleich zu erzielen. Dem Gastgeber eröffnet dies natürlich Räume, welche nicht genutzt werden konnten.

Das war's 1:0 verloren.

Unter dem Strich kann man sagen, dass der FSV Lok Eberswalde das Spiel auf Grund der besseren spielerischen Anlagen und der Anzahl an Chancen verdient gewonnen hat. Nichtsdestotrotz hätten sie sich nicht beschweren dürfen, wenn der 1:1 Ausgleich per Elfmeter fällt und unser Team einen glücklichen Punkt entführt hätte.

Nun heißt es Wunden lecken, regenerieren und es am Samstag um 15:00 Uhr bei der SG Minerva Zerpenschleuse besser zu machen.

FSV Lok Eberswalde

1 : 0

SV Biesenthal 90

Mittwoch, 3. Oktober 2018 · 15:00 Uhr

Kreisliga Ost · 06. Spieltag

Startaufstellung

Cookie-Hinweis

Diese Website verwendet Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung, um Ihr Nutzererlebnis zu verbessern. Weitere Details zur Nutzung und Deaktivierung von Cookies erfahren Sie hier.

Einverstanden

Cookie-Informationen

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden keine der so gesammelten Daten genutzt, um Sie zu identifizieren oder zu kontaktieren.

Cookies sind kleine Dateien, die lokal auf Ihrem Computer gespeichert werden. Diese Dateien können keinen Schaden an Ihrem Computer anrichten.

Besuchen Sie die Internetseite des Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit, um mehr über Cookies und lokalen Speicher zu erfahren.

Wenn Sie keine Cookies durch diese Website speichern lassen möchten, können Sie dies direkt in Ihrem Browser einstellen. Wie dies für Ihren Brwoser funktioniert, erfahren Sie bei Klick auf den jeweiligen, nachfolgenden Button.